Kapelle am Wegesrand

Erstellt von mhs | |   Presse

Hofgut Rössle feiert das zehnjährige Bestehen der Eigenleistung.

Badische Zeitung, vom 23. Juni 2017

 BREITNAU (BZ). Die Johanneskapelle am Hofgut Rössle feiert ihr zehnjähriges Bestehen. In den Monaten zwischen Mai und September 2007 wurde auf den Nessellachen bei Breitnau, die kleine Kapelle am Hofgut Rössle in einem gemeinsamen Projekt der Freien Waldorfschule Freiburg Wiehre und der Jugendhilfeeinrichtung Timeout in Breitnau vollständig in Eigenleistung und unter tatkräftiger Mitwirkung von Schülern, Eltern, Lehrern und Erziehern errichtet.

Ende Mai 2007 wurde das Fundament gelegt und an Johanni das Richtfest gefeiert. Etwa zwei Monate später gossen die Jugendlichen unter Anleitung eines erfahrenen Glockengießers vor Ort die Glocke "Metanoeite".

Eingeweiht wurde die Kapelle am 21. September 2007 auf den Namen Johannes des Täufers.

Die Planung führte ein Architekturbüro aus Freiburg aus. Die mit buntem Bienenwachs gefärbten Glasfenster fertigte der Stuttgarter Künstler Bernhard Hanel an. Der Altar und das Altarbild stammen vom Freiburger Künstler Jürgen Grieger-Lempelius.

Beim Architekturpreis 2010 "Baukultur im Schwarzwald" wurde die Kapelle durch das Land Baden-Württemberg und die Architektenkammer Baden-Württemberg mit einer Würdigung ausgezeichnet.

Seit ihrer Fertigstellung fanden in der kleinen Kapelle schon viele Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten statt. Mehrere Pilger, die auf dem Jakobsweg nach Santiago die Compostela unterwegs sind, legten hier schon eine Rast ein. Der Jakobus-Himmelreich-Weg führt direkt an der Kapelle vorbei.

Nun, genau zehn Jahre später, am Johannitag 2017, am Samstag, 24. Juni, lädt das Hofgut Rössle alle Beteiligten von damals und alle Freunde der Nessellachen zu einem Wortgottesdienst um 10 Uhr in die Johannes Kapelle und zum anschließend Vesperhock ein.

Am Sonntag, 25. Juni, um 11 Uhr hält Professor Peter Selg vom Ita-Wegman-Institut im schweizerischen Arlesheim einen Festvortrag mit dem Titel: "Johannes und das historische Gewissen – Zur Wiedergewinnung des Johannes-Festes im geistigen Jahreslauf."

Der Eintritt ist frei. Spenden zu Gunsten des Ita-Wegman-Instituts und der Timeout Jugendhilfe in Breitnau sind aber erwünscht.