Freiheit und Freundschaft

Erstellt von mhs | |   Presse

Vor rund 30, 40 Jahren war der Begriff Individuation (Ichwerdung, Selbstfindung, Selbstverwirklichung) ein Schlüsselbegriff, nicht nur im psychologischen, sondern auch im pädagogischen Diskurs.

Dann erlebte das Sozialisations­paradigma (Eingliederung, Anpassung an gesellschaftliche Normen) ein rauschendes Comeback, die humanistische Pädagogik wurde zurückgedrängt, vor allem das Wort »Selbstverwirklichung« geriet in Misskredit. Heute ist von Individuation kaum noch die Rede. Inflationär gebrauchte Topoi wie »individuelle Förderung« oder »Potenzialentfaltung« meinen nur scheinbar dasselbe.

Lesen Sie hier die vollständige Kolumne von Henning Köhler in erziehungsKUNST/Waldorfpädagogik heute, Juni 2017: