Nachwuchs auf den Nessellachen!

Erstellt von mhs | |   Breitnau

Jungvögel des Hausrotschwanz geschlüpft ...

Unsere Nachbarn auf den Nessellachen haben in ihrem Gartenhäuschen zahlreichen Nachwuchs bekommen: Vier (oder mehr, das ist von unserer Beobachtungswarte noch nicht auszumachen) junge Hausrotschwänzchen!

Kaum dass wir die in der Holzwerkstatt von uns selbst gefertigten Halbhöhlen-Nistkästen Mitte/Ende April montiert hatten, begannen dort die Eltern Ende April/Anfang Mai auch schon mit dem Nestbau.

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)

Aus seinen Winterquartieren im Mittelmeerraum und milderen atlantischen Breiten kehrt der Hausrotschwanz als einer der ersten Zugvögel zurück. Spätestens im März macht er mit seinem unnachahmlich heiser gequetschten Gesang auf sich aufmerksam.

Äußerlich fällt an ihm vor allem der rostrote Schwanz auf, der beim Sitzen häufig zittert. Männchen und Weibchen lassen sich recht gut voneinander unterscheiden: Während Er rußschwarz bis schiefergrau trägt, zeigt Sie – bei gleicher Schwanzfärbung – freundlichere Beige- und Brauntöne.

Für sein Nest wählt der Hausrotschwanz beinahe Höhlen jeglicher Art, egal ob unter der Terrassen-Markise, am Carport, im alten Schuppen oder in einem Holzstapel. Man sollte also beim Frühjahrsputz in Haus und Garten ganz genau hinschauen!

Mit einer sogenannten Halbhöhle als Nisthilfe kann auch der Haus- und Gartenbesitzer etwas für den Hausrotschwanz tun. Der muntere Insektenfresser, der im Herbst auch Beeren und Früchte nicht verschmäht, nimmt solche Angebote bei Wohnungsmangel gerne an.Der Hausrotschwanz hat zwei Jahresbruten in der Zeit von Mai bis Juli. Er legt 5 bis 6 weiße Eier. Die Brutdauer beträgt 14 Tage und anschließend werden die Jungen ca. 17 Tage von beiden Eltern im Nest mit Nahrung versorgt.

Die Nahrung des Hausrotschwanz besteht aus Insekten, Spinnen, Würmern und Beeren. Sind die Jungen ausgeflogen werden sie noch eine Zeit mit Nahrung versorgt. Dann kann man auch gut die Stimme und den Ruf hören, wenn sie die Jungen im Freiland mit Nahrung versorgen. Der Ruf und der Gesang ist nicht sonderlich ausgeprägt. Der Ruf ist ein kurzes fid, fid oder teck, teck und der Gesang ist nur ein dididid oder sit, sit, sit.

Am Abend sieht man den Hausrotschwanz häufig in Dörfern und Städten von Schornstein zu Schornstein fliegen um Insekten zu fangen. Durch dieses Verhalten hat er im Volksmund den Spitznamen “Schornstein-Männchen” erhalten.

Hausrotschwanz-Steckbrief:

  • Wissenschaftlicher Name: Phoenicurus ochruros
  • Englischer Name: Black Redstart
  • Spanischer Name: Colirrojo tizon
  • Französischer Name: Rougequeue noir
  • Italienischer Name: Codirosso spazzacamino
  • Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
  • Verbreitung: Europa, Asien, Afrika
  • Vorkommen: Städten, Dörfern, Parks, Gärten, Industriegebiete, Gebirgsketten
  • Größe: 14 cm
  • Gewicht: 18 g
  • Flügelspannweite: 24 cm
  • Brutzeit: Mai bis JuliBruten: 2 Jahresbruten
  • Anzahl der Eier: 5-6
  • Brutdauer: 14 Tage
  • Nestlingsdauer: 17 Tage
  • Nahrung: Insekten, Würmer, Spinnen, Beeren
  • Alter: 5 Jahre Lebenserwartung
  • Liste der Feinde: Sperber, Katzen, Falken Wiesel, Mensch
  • Zugvogel: Ja