Waldkindergarten ab Frühjahr 2019 auch in Hinterzarten

Erstellt von mhs | |   KiTa

Zur Bedarfsdeckung in den kommenden Jahren muss das Kinderbetreuungsangebot in der Gemeinde Hinterzarten erweitert werden

In seiner öffentlichen Sitzung am 23.Oktober beschloss nun der Gemeinderat einstimmig die Erweiterung der Betreuungsmöglichkeiten durch Einrichtung eines Waldkindergartens in Trägerschaft der Timeout Kinder- und Jugendhilfe gGmbH.

Mit der Eröffnung der Gruppe wird bereits im Frühjahr 2019 zu rechnen sein. Der Standort befindet sich auf einem Grundstück der Universität Freiburg in unmittelbarer Nachbarschaft zum biodynamisch nach Demeter-Richtlinien wirtschaftenden Mathislehof in Hinterzarten. Das angrenzende Waldstück bietet ideale Spiel- und Entdeckungsräume.


Bereits im Jahr 2017 übernahm Timeout die Trägerschaft für einen Waldkindergarten im Freiburger Stadtteil Littenweiler (www.timeout.eu/kita) und setzt nun hiermit sein Engagement im Bereich der Vorschulerziehung konsequent fort.


Zu den Auswirkungen, Vorteilen und Chancen der Waldkindergarten-Pädagogik gibt es inzwischen eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten (z.B. Grahn u. a. 1997; Gorges 1999, 2002; Häfner 2002; Huppertz 2004).

Der tägliche Aufenthalt in der freien Natur unterstützt eine positive Entwicklung der kindlichen Motorik und Wahrnehmung in den Bereichen Grob- und Feinmotorik, Koordination, taktiler Wahrnehmung und Tiefensensibilität. Kinder, die einen Waldkindergarten besucht haben, sind auf schulische Anforderung nicht weniger gut vorbereitet als Kinder, welche einen herkömmlichen Kindergarten besucht haben – sie werden sogar in der Mehrzahl der Bereiche etwas besser benotet.

Kinder im Waldkindergarten sind gesundheitlich stabiler, haben weniger Unfälle und fallen sicherer. Da die meisten Waldkindergärten konzeptionell kein konventionelles Spielzeug mit „vorgeschriebener“ Bedeutung nutzen und die Kinder mit Naturgegenständen spielen, wirkt sich die Waldpädagogik auch auf die Sprachentwicklung unterstützend aus, weil sich die Kinder über Bedeutung von Gegenständen und das Spielgeschehen häufiger verbal austauschen.

Im Waldkindergarten sind Kinder und Pädagogen generell weniger lärmbelastet als in geschlossenen Räumen. Traditionelle Kindergärten weisen eine höhere Lärmbelastung und daher auch einen erhöhten Stress bei Kindern und Erziehern auf. Festgestellt wurden auch positive Auswirkungen auf das Immunsystem von Kindern und Erziehern durch den stundenlangen Aufenthalt im Freien.