Wenn die Jugend erkaltet, klappert die Welt mit den Zähnen.

Erstellt von mhs | |   Breitnau

Die Neujahrskarte 2017 der GLS Bank informiert Kunden über die Arbeit der Timeout Jugendhilfe gGmbH in Breitnau.

Die GLS Gemeinschaftsbank war die erste Bank, die nach sozial-ökologischen Grundsätzen arbeitet. Ungeachtet ihrer anthroposophischen Wurzeln reicht ihr Spektrum heute weit über dieses Milieu hinaus. Sie wurde u. a. mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis und von der Financial Times und der Internationalen Finanz-Corporation zur nachhaltigsten Bank des Jahres in Europa gekürt. Positiv hervorgehoben wurde hierbei z.B. ihr Engagement für Flüchtlinge und gegen Rassismus.

Die GLS übernahm Anfang 2003 die Geschäfte der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Ökobank, die aus der Umweltbewegung hervorgegangen war. Durch die Übernahme der IntegraBank (München) im Jahr 2008 verstärkte die GLS ihr Engagement auch im christlich-kirchlichen Bereich. 2009 war die GLS Gemeinschaftsbank Gründungsmitglied der Global Alliance for Banking on Values.

Die Bank finanziert mehr als 11.000 Unternehmen und Projekte pro Jahr, die in Bereichen wie freie Schulen und Kindergärten, regenerative Energien, Behinderteneinrichtungen, Wohnen, nachhaltiges Bauen und Leben im Alter tätig sind. 

Nicht finanziert werden unter anderem Alkohol, Atomenergie, Embryonenforschung, grüne Gentechnik, Rüstung, Tabak, Kinderarbeit und Tierversuche. 

Als Teil der Unternehmensphilosophie sieht die Bank die Transparenz in ihrer Kreditvergabe. So werden alle an Unternehmen vergebenen Kredite in der Kundenzeitschrift „Der Bankspiegel“ veröffentlicht.

Zur Transparenz und Mitbestimmung zählt, dass die Kunden bei der Kontoeröffnung bestimmen können, wo ihr Geld angelegt werden soll. Einige der Projekte werden auch auf der Webseite vorgestellt, demnächst auch die Timeout Jugendhilfe gGmbH Breitnau.