Unsere Grundsätze

Wir betrachten den Menschen als Individuum, dessen körperliche, seelische und geistige Entwicklung nicht gleichförmig verläuft. Die Achtung vor dem Individuum und seinen unveräußerlichen Rechten ist unsere zentrale Leitmaxime. Dies gilt sowohl für unsere Einrichtung als auch gegenüber den Kindern und Jugendlichen als auch gegenüber allen anderen Partnern der Einrichtung.

 

Unsere Aufgabe

Durch die Auszeit von ihrem angestammten Milieu soll dem Entwicklungsimpuls der Kinder und Jugendlichen Raum gegeben werden. Unsere Aufgabe dabei ist es, diejenigen Bedingungen zu schaffen, welche geeignet sind, die individuellen Entwicklungsprozesse zu ermöglichen und zu fördern.

 

Unser Ziel

Ziel unserer Arbeit ist es, gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen, die in einer Notsituation zu uns kommen, eine Kultur des Zusammenlebens und -arbeitens zu schaffen, einen Ort, an dem sie sich angenommen und sicher fühlen können. Auf diese Weise sollen die Kinder und Jugendlichen sich eine neue Grundlage erwerben, von der aus sie sich wieder in das Lebensumfeld von Familie und Schule integrieren oder ggf. andere, weiterführende Perspektiven entwickeln können.

 

Unser Weg

Das Zusammenleben auf dem Hofgut soll so gestaltet sein, dass sich ein Klima menschlicher Wärme, gegenseitiger Achtung und Wertschätzung bilden kann. Das so gestaltete Zusammenleben soll es den Kindern und Jugendlichen, aber auch den Betreuern ermöglichen, neue, insbesondere soziale, aber auch künstlerische und intellektuelle Fähigkeiten auszubilden. Auf diese Weise können hemmende Verhaltensmuster abgelegt und Ursachen der Verweigerungshaltung gemeinsam bearbeitet werden.
Den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Hauswirtschaft kommt neben Schule und künstlerisch-therapeutischen Aktivitäten im Rahmen des täglichen Lebens auf dem Hofgut besondere Bedeutung zu. Durch sie werden Sinnzusammenhänge unmittelbar erlebbar und sie geben dem Tag einen festen, natürlichen Rhythmus. Die einzelnen Tätigkeiten wirken dem Gefühl innerer Leere entgegen und helfen, durch das Erleben sinnvoller Tätigkeit, innere Notlagen zu überwinden. An den vielfältigen Arbeiten kann sich neues Interesse entzünden, das im Schulunterricht aufgegriffen und erweitert werden kann. Die praktischen Tätigkeiten bieten eine Möglichkeit, eigene Grenzen zu erleben und neues Selbstvertrauen zu fassen und so ein Selbstwertgefühl auszubilden. Der den Arbeiten zugrunde liegende Rhythmus kann sich stärkend auf die Willensorganisation der Kinder und Jugendlichen auswirken und auf diese Weise helfen, die angestrebten Ziele zu erreichen.

 

Unsere Mitarbeiter

Wir betrachten uns als Teil eines gemeinsamen Ortes, den wir mit unseren individuellen Fähigkeiten gestalten.

  • Wir arbeiten nach dem Prinzip der Selbstverwaltung und Delegation. Dies setzt ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, selbstverantwortlichem Handeln und Initiativkraft voraus.
  • Wir wollen ein Klima gegenseitiger Achtung und Vertrauens aufbauen, in dem sich jeder Einzelne mit seinen Fähigkeiten entfalten und so die gemeinsame Arbeit fortwährend verbessert werden kann.
  • Wir wissen, dass der Erfolg unserer Arbeit von der Qualität der gemeinsamen Arbeit abhängt. Deshalb kommt der Mitarbeiterkultur eine wesentliche Rolle zu. Innovationskraft, Kreativität, Motivation und persönliches Engagement hängen wesentlich von ihr ab.
  • Wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen sind eine offene Kommunikationskultur, sowie Sicherung von Bildung und Qualifizierung unserer Mitarbeiter.
  • Dem Qualitätsmanagement kommt zentrale Bedeutung zu. Es schließt die Bereiche Evaluation/Selbstevaluation und Qualitätssicherung ein.