Schule und Unterricht am Hofgut Rössle

"Die aber mit mir umgehen, zeigen sich ... gar sehr ungelehrig; hernach aber, bei fortgesetztem Umgange, machen alle ... wunderbar schnelle Fortschritte ...; und dies offenbar ohne jemals irgendetwas von mir gelernt zu haben, sondern nur selbst aus sich selbst entdecken sie Schönes und halten es fest, die Geburtshilfe indes leisten dabei der Gott und ich."

Sokrates in Platons Dialog "Theaitetos"

 

Die hier stationär aufgenommenen Kinder und Jugendlichen werden als Schüler einer Freiburger Waldorfschule geführt, mit der seit Gründung der Einrichtung eine entsprechende Kooperation besteht.

Sie werden jedoch im Hofgut Rössle in einer dislozierten, autonomen Außenklasse unterrichtet. Die Klassengröße liegt bei 6-12 Schülern, in einzelnen Unterrichtsstunden sogar bei nur 2-4 Schülern. Die älteren Schüler werden gezielt auf den Hauptschulabschluss vorbereitet, einzelne erhalten zusätzlich einen individuellen Förderunterricht. Der Unterricht findet sowohl in Epochen von 2-3 Wochen Dauer als auch in speziellen Übstunden (Deutsch, Mathematik, Englisch) statt.

Praktika zur Berufsorientierung und -findung gehören selbstverständlich zum Unterrichtsangebot. 

Viele Schüler nutzen hier die Gelegenheit, einen bundesweit staatlich anerkannten Schulabschluss zu erlangen.

Um Jugendlichen, denen danach eine Rückkehr in die Familie nicht mehr möglich ist, bei den Schritten in Richtung einer Verselbständigung behilflich sein zu können, wird intensiver Kontakt zu weiterführenden Schulen, Werkstätten und Ausbildungsbetrieben der Umgebung gepflegt. Darüber hinaus bietet die Timeout gGmbH in Vörstetten bei Freiburg für diese Heranwachsenden und jungen Erwachsenen ein so genanntes „Betreutes Wohnen“ an. 

Ferner erlaubt die Kooperation mit der Thurner Wirtshaus GmbH im benachbarten St.Märgen bis zu acht Jugendlichen in einer Außenwohngruppe die Vorbereitung auf eine Berufsausbildung im Bereich Hauswirtschaft, Haustechnik, Gastronomie und Hotellerie. Denn nicht immer liegt mit dem Erreichen eines Schulabschlusses schon eine Ausbildungsreife vor, sodass eine weitere Vorqualifikation notwendig wird.