Organisationsform - Rechtsform

Von 2002 bis 2020 unterhielt die Timeout Kinder- und Jugendhilfe gGmbH eine Kooperation mit einer Freien Waldorfschule (staatlich anerkannte Ersatzschule in freier Trägerschaft) in Freiburg im Breisgau.

Unterrichtet wurden sie im Hofgut Rössle auf den Nessellachen und am Thurner in St.Märgen in autonomen Außenklassen (dislozierten Klassen).

Seit September 2020 sind wir als timeout-Schule eine vom Regierungspräsidium Freiburg genehmigte, eigenständige Werkrealschule (Klasse 5 bis 10) in freier Trägerschaft.

 

Standorte

Der Unterricht findet an unserem Stammsitz im Hofgut Rössle auf den Nessellachen in Breitnau statt.

Das Robinson-Projekt am Thurner in St.Märgen stellt ein weiteres besonderes Lernumfeld der Kinder- und Jugendhilfe Timeout dar.

 

Beschulung & Unterrichtskonzept

Die Kinder und Jugendlichen sind in den ersten drei Monaten nach ihrer Aufnahme in der stationären Jugendhilfeeinrichtung Timeout vom Unterrichtsbesuch freigestellt. Sie nehmen in dieser „Auszeit“ an den vielfältigen Angeboten und Tätigkeiten der vorhandenen außerschulischen Lernorte teil (Stallarbeit, Forst-/Viehwirtschaft, Milchverarbeitung, Hauswirtschaft, Küche, Werkstätten). Die dortigen Erfahrungen des Nützlichseins tragen wesentlich zu einem Erlebnis von Selbstwirksamkeit bei und wecken früher oder später wie von selbst das Verlangen nach Schule und Unterricht.

Nach Ablauf dieser Frist entscheiden Schulleitung und Erziehungsleitung in Rück- und Absprache mit dem betreffenden Schüler über den Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Unterrichtsbesuches und über den Umfang des individuellen Stundenplans. Auf Wunsch des Schülers kann der Unterrichtsbesuch aber auch jederzeit wieder ,geordnet‘ ausgesetzt werden - (im Sinne einer „diffusionsoffenen Membran“).

Der Unterricht findet in einer altersheterogenen bzw. klassenübergreifenden Kleingruppe von 3-12 Schülern statt. Die Einstufung in die entsprechende Klassenstufe erfolgt dabei jeweils altersgemäß bzw. unter Berücksichtigung der vorangegangenen Beschulung.

 

Inhalte & Lehrplan

Neben durchlaufenden Unterrichts- und Übstunden in Deutsch, Mathematik und Englisch findet ebenso wöchentlich Musik- und Werkunterricht statt. Weitere Unterrichtsinhalte und Themen aus Geschichte, Biologie, Geometrie, Geographie, Astronomie, Naturwissenschaft (Physik/Chemie), Kunst und Zeichnen, Wirtschafts- und Sozialkunde werden hingegen epochal mit 2-4 Wochen Dauer unterrichtet. Das Verfassen von Briefen, Lebensläufen und Bewerbungsschreiben wird speziell trainiert.

In regelmäßigen Präsentationen und Referaten üben die Schüler die freie Rede und haben anschließend den Fragen der Lehrer, Erzieher und Mitschüler Rede und Antwort zu stehen.

Schüler, die für einen Hauptschul-/Werkrealschulabschluss in Frage kommen, werden in einer eigenen Gruppe gezielt auf die hierfür abzulegende Schulfremdenprüfung (s.u.) vorbereitet.

 

Schul- & Hausaufgabenbetreuung 

Bei der Anfertigung der Schul- und Hausaufgaben oder Präsentationen werden die Schüler täglich von Mitarbeitern betreut. Hierfür stehen Unterrichtsräume und Bibliothek zur Verfügung.

 

Zeugnisse & Entwicklungsberichte 

Die Schüler werden regelmäßig in persönlichen Gesprächen über den schulischen Entwicklungs- und Leistungsstand informiert.

Alle zwei bis drei Monate werden kurze Schulentwicklungsberichte angefertigt, in denen auch der Umfang des Unterrichtsbesuches individuell dokumentiert wird.

Zum Ende des Schuljahres erhalten die Schüler ausführliche, charakterisierende Textzeugnisse, in denen die zurückliegende schulische Entwicklung beschrieben und der momentane Leistungsstand festgehalten werden.

Ein ,Sitzenbleiben‘ gibt es nicht.

Die Schüler der Abschlussklasse (s.u.) erhalten im Januar/Februar des Schuljahres eine so genannte Halbjahresinformation, mit der sie sich bereits um Ausbildungsplätze bewerben können, und zusätzlich ein Notenzeugnis am Ende des Schuljahres.

 

Berufsorientierung & -findung

Zur Berufsorientierung und -findung finden zusätzlich zur Mitarbeit auf dem Hofgut Betriebsbesichtigungen, berufskundliche Exkursionen und regelmäßige Berufspraktika statt, für deren individuell zu vereinbarende Dauer die Schüler vom Unterrichtsbesuch freigestellt werden. Zu zahlreichen Handwerks- und Ausbildungsbetrieben der Umgebung stehen wir in enger Verbindung.

 

Stundenplan & Ferien  

Der Unterricht findet an Werktagen zwischen 8.30 Uhr und 12.00 statt. Neben den 20 Wochenstunden Unterricht im Schulzimmer bestehen weitere Bildungsangebote an außerschulische Lernorten (in Land-, Forst- und Hauswirtschaft, in Holz- und Metallwerkstätten). Nachmittags gibt es von 14.00 bis 15.30 Uhr eine Hausaufgabenbetreuung, bei Bedarf Nachhilfe und spezielle Prüfungsvorbereitungen für Abschlusskandidaten.

Die Teilnahme an den Unterrichtsstunden des Stundenplanes wird individuell in Absprache mit dem jeweiligen Schüler festgelegt. In Rücksprache mit der Schulleitung und dem betreffenden Beziehungsbetreuer im Haus ist jederzeit eine erneute „Auszeit“ von Unterricht und Schule möglich.

Die Ferien und unterrichtsfreien Tage richten sich weitgehend nach den Ferienplänen der staatlichen Schulen in Baden-Württemberg bzw. nach den gesetzlichen Feiertagen.

Klicken Sie hier zur Ansicht eines Musterstundenplanes ...>

 

Schulabschluss & Prüfungen

Schüler der Jahrgangsstufe 9+ haben die Möglichkeit in einer so genannten Schulfremdenprüfung den Hauptschul-/Werkrealschulabschluss zu erlangen.

Umfassende Informationen zur Schulfremdenprüfungen finden Sie unter obigem Link.

 

Themenorientierte Projektprüfung

Die themenorientierte Projektprüfung wird in der Regel als Gruppenprüfung von 2-4 Schülern durchgeführt. Ein entsprechendes Projekt wählen sich die Schüler (in Rücksprache mit der Schulleitung) selber aus. Das Projekt umfasst …

  1. die Vorbereitung mit der Themenfindung, Gruppenbildung und Projektbeschreibung,
  2. die Durchführung/Umsetzung im Umfang von mindestens 16 Unterrichtsstunden,
  3. die Präsentation; diese beinhaltet die Vorstellung des Projektergebnisses durch die Gruppe und ein Gespräch der Gruppe mit den Lehrkräften und dauert etwa 30 bis 60 Minuten. 

Die themenorientierte Projektprüfung kann schriftliche, mündliche und praktische Leistungen enthalten.

Die themenorientierte Projektprüfung wird als Gruppenprüfung durchgeführt, wobei jeder Schüler eine individuelle Note erhält.

In begründeten Ausnahmefällen kann mit Genehmigung des Schulleiters die themenorientierte Projektprüfung auch als Einzelprüfung abgenommen werden.

 

Weiterführende Schulen, Lehr- & Ausbildungsstellen

Nach Erreichen des Hauptschul-/Werkrealschulabschlusses besteht bei entsprechendem Notenschnitt die Möglichkeit des Besuches einer weiterführenden Schule (Realschule, Gymnasium etc.). Bei Suche, Vermittlung und Anmeldung ist Timeout behilflich, ebenso bei der Suche nach einer Lehrstelle, nach einem Ausbildungsplatz oder einer FSJ/ FÖJ-Stelle.

 

Externe Beschulung  

Kinder und Jugendliche, die während der stationären Aufnahme in unsere Einrichtung weiterhin (bzw. wieder) ihre bisherige Schule besuchen können und wollen, haben dazu selbstverständlich die Möglichkeit (sofern sich dies logistisch einrichten lässt).

Schüler, die bereits einen Hauptschul-/Werkrealschulabschluss erreicht haben, und deren Bildungshunger damit noch nicht gestillt ist, können von hier aus weiterführende Schulen (Realschulen, Gymnasien, Waldorfschulen, Berufsschulen) besuchen.

 

 

Hospitationen

Wir bieten angehenden und bereits tätigen Lehrer*innen die Möglichkeit zu Unterrichtshospitationen.